Was ist ATEX?

ATEX ist ein Regelwerk, das aus zwei europäischen Richtlinien besteht. Diese Richtlinien geben die Bedingungen für die Herstellung und Verwendung von Geräten vor, die in einer explosionsgefährdeten Umgebung eingesetzt werden. ATEX steht für “Atmosphères Explosibles.” Die zwei Richtlinien der ATEX sind:

• 2016/34/EU: Diese Produktrichtlinie befasst sich mit der Herstellung und dem Verkauf von Geräten, die in einer explosionsgefährdeten Umgebung eingesetzt werden.
• 1999/92/EC: Die Betriebsrichtlinie befasst sich mit der Klassifizierung von explosionsgefährdeten Umgebungen sowie der Auswahl, Installation, Inspektion und Wartung von Geräten, die in explosionsgefährdeten Umgebungen eingesetzt werden.

Beide ATEX Richtlinien leisten einen wichtigen Beitrag um, Arbeitnehmer vor möglichen Explosionen an Arbeitsstätten mit einer explosiven Umgebung zu schützen. Seit Juli 2003 müssen alle Geräte, die in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden und die in der Europäischen Union verkauft werden, der ATEX Richtlinie 94/9/EG entsprechen. Aktualisiert seit April 2016 auf 2016/34/EU

ESO Electronic/Newmatik ist seit März 2010 für ein kundenspezifisches Produkt nach ATEX auditiert für die Leiterplattenbestückung (PCBA) und die Kapselung der Elektronik.

Warum Leiterplattenbestückung mit einem ATEX-auditierten Bestücker?

Wenn Ihre Produkte in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden, müssen Sie nachweisen, dass Ihr Produkt bzw. Equipment die geltenden nationalen oder internationalen Richtlinien erfüllt. ATEX-Konformität ermöglicht es Ihnen, Ihre Produkte in Europa zu verkaufen und zu verwenden.

Was ist eine explosionsfähige-ATEX Umgebung?

Eine potenziell explosionsfähige Umgebung enthält brennbares Gas, Dämpfe, Nebel oder Staub, die sich unter bestimmten Bedingungen entzünden oder explodieren können. Diese Umgebungen sind gefährlich, weil sich das Feuer, sobald es einmal gezündet wurde, durch die gesamte explosive Atmosphäre ausbreitet. Beispiele für brennbare Substanzen in der Luft sind Benzin, Flüssiggas, Farben, Lacke, Lösungsmittel und Staub. Eine Ölraffinerie wäre eindeutig eine explosionsgefährdete Umgebung, aber auch ein Sägewerk oder eine Abfüllanlage für Mehl. In diesen industriellen Umgebungen müssen Geräte und Anlagen gekapselt werden, damit sie keine aktiven Zündquellen werden.

Unter ATEX werden die Arbeitsstätten nach Zonen klassifiziert bezogen auf das relative Risiko einer Explosion. Ein besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, die Umgebung vor Zündquellen zu schützen, vor allem Blitzeinschlägen, mechanisch erzeugten Funken, elektrischen Funken, hohen Oberflächentemperaturen, Strahlungen und elektrostatischer Entladung.

ATEX und Bauteile für die Bestückung von Leiterplatten

Bei der Bestückung von Leiterplatten und der anschließenden Kapselung in einem Gehäuse oder Verguss müssen die Vorgaben nach der Baumusterprüfbescheinigung eingehalten werden. Die Kapselung sorgt dafür, dass Funken, die beim Schalten in der Elektronik entstehen können (vor allem Relais in Hochspannungs- oder Hochstrom-Schaltung), nicht nach außen durchschlagen.

Einzelne Bauteile und Komponenten, die die Sicherheit des Systems gewährleisten, müssen für ATEX zugelassen sein. Um das sicherzustellen und um den Nachweis im Schadensfall zu haben, müssen für diese Teile ATEX Bescheinigungen vorliegen. Diese ATEX Bescheinigung bestätigt, dass das gekaufte Bauteil den Spezifikationen entspricht, die im Informationsblatt gefordert sind. In der Produktion muss für einzelne Komponenten, die in eigensicheren Schaltkreisen eingesetzt sind, der Nachweis der korrekten Bestückung geführt werden. Diese Komponenten sind in der Baumusterprüfbescheinigung genannt.

ATEX und Bestückung von Leiterplatten

Bestückte Baugruppen, die in ATEX-Produkte eingebaut werden, müssen während des Herstellungsprozesses als solche erkennbar sein. Das Personal, das am Herstellungsprozess beteiligt ist, muss nachweislich über die ATEX Anforderungen geschult sein.